1. Bezirk, Innere Stadt
2. Bezirk, Leopoldstadt
3. Bezirk, Landstraße
4. Bezirk, Wieden
5. Bezirk, Margareten
6. Bezirk, Mariahilf
7. Bezirk, Neubau
8. Bezirk, Josefstadt
9. Bezirk, Alsergrund
10. Bezirk, Favoriten
11. Bezirk, Simmering
12. Bezirk, Meidling
13. Bezirk, Hietzing
14. Bezirk, Penzing
15. Bezirk, Rudolfsheim-Fünfhaus
16. Bezirk, Ottakring
17. Bezirk, Hernals
18. Bezirk, Währing
19. Bezirk, Döbling
20. Bezirk, Brigittenau
21. Bezirk, Floridsdorf
22. Bezirk, Donaustadt
23. Bezirk, Liesing
Orientnacht
 
Bezirksinformationen über anzeigen.

Wien

:: Mit neuer App die Richtwertmiete bequem am Smartphone überprüfen


Wien Service

wien

Mit neuer App die Richtwertmiete bequem am Smartphone überprüfen

Den Mietzins überprüfen zahlt sich aus. Der Wiener Mietenrechner steht ab sofort als Applikation für Android-Handies und iPhone zur Verfügung

„Die Stadt Wien bietet rund um das Thema Wohnen eine Fülle an Informations-, Service- und Beratungsangeboten“, erklärt Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. „Neben Auskünften und Unterstützung in miet- und wohnrechtlichen Fragen bieten wir den Wienerinnen und Wienern insbesondere die Möglichkeit, Wohnungsangebote sowie auch bestehende Verträge und Mieten auf deren Zulässigkeit zu überprüfen.“ All diese städtischen Serviceleistungen – vom Online-Mietenrechner über Beratungen durch die Mieterhilfe und die ExpertInnen der Gebietsbetreuung Stadterneuerung – sind kostenlos und jederzeit möglich. „Über den Wiener Mietenrechner, der unter www.mietenrechner.wien.at abrufbar ist, kann der individuelle Mietzins rasch und unkompliziert überprüft werden. Mit der neuen Applikation des Wiener Mietenrechners kann dieses Servicetool auch bequem unterwegs am Smartphone oder Tablet angewandt werden – so etwa unmittelbar bei oder nach einer Wohnungsbesichtigung“, erklärt Wiens Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Die Wiener Mietenrechner-App steht ab sofort für iOS und Android zur Verfügung – selbstverständlich unentgeltlich.

Die Höhe des gesetzlich geregelten Richtwertmietzinses kann vor Abschluss eines Mietvertrages von Wohnungssuchenden errechnet oder von MieterInnen auch rückwirkend grundlegend überprüft werden. Zur Ermittlung werden lediglich Angaben zu Adresse, Wohnungsgröße und Ausstattungsmerkmale – dazu zählen etwa Aufzüge, Kellerabteile, Balkon, Terrasse etc. – benötigt. Die Applikation wird auf Initiative von Stadtrat Michael Ludwig von der MA 25 (Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser) zur Verfügung gestellt. „Wir bieten den Wienerinnen und Wienern damit die Möglichkeit der Überprüfung, die derzeit durch die Regelungslücken in der aktuellen Bundesgesetzgebung und die mangelnde Transparenz für die Mieterinnen und Mieter sonst nicht möglich wäre“, betont Ludwig.

Parallel dazu wird dieses Service auch in den Beratungs- und Servicestellen, wie etwa der Mieterhilfe angeboten. Außerdem bietet die Stadt Wien mit der Schlichtungsstelle der MA 50 eine unabhängige Service- und Beratungsstelle zur Durchsetzung der Rechte von MieterInnen und VermieterInnen, zum Beispiel im Bereich der Mietzinsüberprüfungen. Unterstützt wird die Schlichtungsstelle dabei von der MA 25, die in ihrem Auftrag Gutachten zur Überprüfung des erlaubten Mietzinses erstellt. „Unabhängig von der notwendigen gesetzlichen Neuregelung bieten wir mit dem Angebot der Stadt Wien – von der Erstinformation im Infocenter über die Mieterhilfe bis hin zur kostenlosen, unabhängigen Überprüfung bei der Schlichtungsstelle unter Einbeziehung der Fachexpertise der MA 25 samt dem Wiener Mietenrechner – ein umfassendes Service für Mieterinnen und Mieter“, so Ludwig.

In den vergangenen fünf Jahren wurden über den Wiener Mietenrechner rund 250.000 Mietzinsberechnungen durchgeführt. „Dieses kostenlose Service wird immer stärker genutzt. So haben alleine im vergangenen Monat knapp 10.000 Personen den Wiener Mietenrechner zur Berechnung der zulässigen Miete genutzt“, erklärt Ludwig. Festzustellen sei darüber hinaus, dass auch Vermieter, die an einer gesetzeskonformen Mietzinsbildung interessiert sind, dieses Servicetool zunehmend nutzen. Ein weiterer Beleg dafür, dass eine grundlegende Reform des Richtwertmietsystems dringend notwendig sei. Neben den notwendigen Bestimmungen zur transparenten Gestaltung der Zu- und Abschläge und der verpflichtenden Angabe im Mietvertrag sei es auch unumgänglich, die Zuschläge mit maximal 25 Prozent zu begrenzen. „Nur durch eine Begrenzung der Zuschläge kann erreicht werden, dass die Mieten generell angemessen bleiben und am privaten Sektor nicht weiter in die Höhe geschraubt werden“, so Ludwig abschließend.

Als ideale Ergänzung zum Wiener Mietenrechner bietet die Stadt Wien über den Wiener Betriebskostenrechner unter www.betriebskostenrechner.wien.at die Möglichkeit, die Betriebskosten zu überprüfen. Auch dieses Service wird in den kommenden Monaten als App zur Verfügung gestellt.

Zurück zur Übersicht

Schriftgröße   A   A
20wien.at  
 
die internetplattform für Wien